Alles was reingeht

Wenn man den Termin mit der Hebamme dem beim Frauenarzt vorzieht, häufen sich die Dinge, die man nur beim Arzt bekommt irgendwie an. Deshalb war das Programm gestern morgen auch eher straff, die übliche Klo-Runde, dann Blutdruck (1. Versuch, Wert eher hoch), auf die Waage und dann die Zuckerlösung für den Diabetestest trinken.

Kurz ins Wartezimmer gesetzt und gleich wieder in die Apotheke geschickt werden, um sich die Rhesus-Prophylaxe zu besorgen.

Dann zur Ärztin rein, blablabla, kurz auf den Stuhl zum Ultraschallen gehüpft, weil meine Blase gerade doch etwas zu sehr nervt und mal kurz geklärt wurde ob es evtl. mehr als nur nervig ist.

Nö, alles paletti, meine Blase ist wohl ein Sensibelchen, Gebärmutterhals vorbildlich bei 4,5 cm. Außerdem zu sehen, Frollein hat sich dem Gerumpel nach zu urteilen gestern wieder in Beckenendlage gedreht (Kopfstand gibt’s also nur für die Hebamme, so klein und schon Sympathien haben, von wem sie das wohl hat?).

Dann noch die Rhesus Prophylaxe verpasst bekommen und dann hieß es warten auf das Ende der einen Stunde für die Zuckergeschichte. Nachdem Blut abgenommen war, dann der nächste Versuch einen Blutdruckwert im normalen Bereich zu bekommen. Bei Versuch 2 und 3 streikte das Gerät, Wert zu niedrig. Versuch 4 ergab dann den gewohnten Keller-Blutdruck.

Ergebnis vom Zucker-Test dann heute oder morgen, die Praxis meldet sich aber nur wenn es was zu beanstanden gibt.

Rückblickend war dieser Termin aber eher langweilig, denn der Tag ging bei der Arbeit weiter mit einem 3-Stunden-Meeting das sich inkl. Vor- und Nachbereitung auf 5 Stunden ausdehnte und wir trotzdem nicht fertig waren, das ganze dann garniert mit ein paar Hiobsbotschaften (geänderte Dateiformate, der Bewerber auf meinen Job hat abgesagt). So kam ich dann gegen halb sechs aus der Firma, hatte kein vernünftiges Mittagessen und nur noch eine Stunde um nach Hause zu kommen und mich für’s Wal-Yoga umzuziehen.

Da half das Yoga dann auch nicht um runter zu kommen und die Nacht war irgendwie unruhig. Jetzt hoffe ich, dass dieser Arbeitstag ruhiger wird.

Wal-Yoga die erste

Gestern um 19:00 ging er los, der Kurs im geburtsvorbereitenden Yoga. Ich war mal nicht die überpünktliche erste, konnte aber noch gemütlich die Anmeldung ausfüllen.

Nach dem Papierkram die obligatorische Vorstellungsrunde, da waren wir 10 Teilnehmer. Alle zwischen 29 und 40 Jahre alt, die meistens mit Nr. 1 schwanger, einige mit Nr. 2, einmal ist es schon Kind Nr. 3. alle aus einem ca. 5 km Umkreis rund ums Krankenhaus.

Ich gehöre zu den 3 jüngsten, finde ich schon ein wenig skurril. Bin gespannt ob das im normalen Geburtsvorbereitungskurs auch so sein wird. Die ET sind auf ca. 2 Monate verteilt, Ende März bis Anfang Juni (ich).

Nach ein wenig Theorie ging es dann los, ein wenig Aufwärmen, Begrüßung singen, dann eine Übungsabfolge, Manta singen, Toilettenpause, Entspannung, fertig. So zumindest erinnere ich es heute.

Singen ist eigentlich so gar nicht meins, aber ok, man macht sich ja nicht allein zum Horst. Anstrengend war es für mich nicht besonders, eher angenehm. Heute merke ich aber die kleinen Muskeln hier und da. Was sehr auffällig war, ist meine Atmung, ich atme weniger häufig als der Rest der Menschheit scheint mir. Würde ich noch tiefer atmen, wäre ich noch viel langsamer. Etwas verwirrend manchmal, und angesagtes atmen macht mich etwas hektisch.

Die Hebamme die den Kurs leitet ist nett, aber meine ist eher mein Fall. Aber das ist ja auch gut so.

Wal-Yoga und Hechelkurs

12 mal habe ich heute morgen im Elternzentrum des Krankenhauses angerufen. 11 mal war besetzt, dann endlich konnte ich mich zum Geburtsvorbereitungskurs für Frauen anmelden. Und wo wir grad dabei waren auch zum geburtsvorbereitenden Yoga.

Letzteres startet in 4 Wochen, Hechelkurs dann Ende Februar. Yoga werde ich selbst bezahlen, GVK die Krankenkasse.

Was mir gerade mächtig die Laune verhagelt ist die Feindiagnostik bzw. einer der Gründe dafür. Auch wenn ich die Anweisung bekommen habe mir a) keine Sorgen zu machen und b) alles andere ja in Ordnung war c) so ein isoliert auftretenden white spot meist gar nichts zu bedeuten hat und d) nicht ein Fall im Internet zu finden ist, in dem sich was auffälliges gefunden hat, hätte er nicht wenigstens links sein können? Bis Montag 9:00 kann er sich trotzdem bitte verwachsen/verpisst oder sonst was haben.

Hatte ich bisher in der Schwangerschaft eher weniger weit am Wasser gebaut als im Normalzustand, bewohne ich gerade eine Tauchstation.