Ein Plan

Gestern Abend kam die Antwortmail der Hebamme (ich hasse ja telefonieren mit quasi unbekannten Menschen und ja, schnelle Antworten auf Mails gibt eindeutig Pluspunkte bei mir), klar kann man das so machen. Super, ich werde mich dann nach dem Termin bei der Frauenärztin übernächste Woche bei Ihr melden.

Heute morgen dann zum Blutabzapfen zum Arzt. Hauptsächlich um zu gucken, ob die Schilddrüsenwerte besser geworden sind (habe eine Unterfunktion, die schon seit 2 Jahren behandelt wird, Dosis muss in der Schwangerschaft angepasst werden). Bei der Gelegenheit bat ich dann gleich noch drum auch den Toxoplasmose-Test mitzumachen. Meine Krankenzusatzversicherung zahlt 80% der Kosten, das ist mir dann den Eigenanteil von ca, 5€ und das Porto wert.

Das Wissen ob ich Toxoplasmose bereits hatte, möchte ich auch nur haben, um ein wenig beruhigter Fleischerzeugnisse zu essen die eher grenzwertig sind. Soviel Mett-Brötchen, Regenwürmer und sonstiges was ich schon gegessen habe, gehe ich stark davon aus, dass ich Antikörper habe. Vom Dreck in dem ich als Kind gespielt habe, mal ganz zu schweigen.

Hrmpf 2

Ich sollte Lotto spielen, immerhin schaffe ich es aus Listen mit mir quasi unbekannten Hebammen auf Anhieb genau die rauszupicken, die Urlaub Anfang Juni hat.

Nachdem ich jetzt nen Tag drüber nachgedacht habe, komme ich jetzt zu diesem Schluss:

– anders kann es eh immer kommen
– lieber eine Vorbereitung aus einer Hand, als alles mit ner zweiten Wahl
– im Wochenbett werde ich dann halt mit einer Vertretung leben müssen, 2 Wochen übertragen oder 2 Wochen zu früh loslegen

Ich hoffe jetzt die Hebamme sieht das genauso und meine Suche ist zu Ende und die Vorsorge in 6 Wochen dann bereits mit/bei Ihr stattfindet.

Hrmpf

Ich hatte einen heißen Tipp bekommen, was eine Beleghebamme angeht. Leider hat die genau dann wenn’s los geht Urlaub. Gleich dazu bekam ich die Info, dass 2 weitere Damen von der Liste des Krankenhauses bis dahin weggezogen sind. Nr. 4 ist noch in Elternzeit und Nr. 5 ist mir zu weit weg.

Das war die Liste. Super. Und eigentlich bin ich ja richtig früh dran.

Also Plan B, Im Krankenhaus nehmen was kommt, spart auch das Geld für die Rufbereitschaft.

Bleibt die Suche nach Vor-/Nachsorge-Hebamme. Die Ortshebamme ist nicht mein Fall. Sorry, aber mit nem großen Hund für’s Bild posieren, ne ist mir nicht sympathisch.

Also einen Ort weiter gucken. Dort gibt es die Star-Hebamme, zig tolle Bewertungen im Netz, unter anderem von meiner Schwester, ok, da unsere Geschmäcker weit auseinander liegen, heben wir die mal für Plan F oder so auf.

Zum Glück gibt’s noch ein paar weitere, jetzt erstmal eine angemailt. Innerhalb von wenigen Stunden ne Antwort, ich kenne die auch von früher aus dem erweiterten Sport-Freundeskreis, Spross einer Großfamilie. Jetzt hoffe ich, dass Ihr Urlaub eher Ende Juni liegt. Oder die Vertretung nett ist. Daumendrücken, ja?