Freitags-Füller

1. Es gibt Menschen, die meinen, es sei weniger sicher mit dem Fahrrad auf der Straße zu fahren, denen möchte ich Unfall-Statistiken an die Stirn tackern.

2. Die neue Lederjacke ist mein Must Have in diesem Frühjahr.

3. Überall sieht man Leute im Garten werkeln, mir macht sowas überhaupt keinen Spaß.

4. Nachher gibt es zum ersten Mal Erdbeeren.

5. Ich bin sehr dafür dass die Kinder jetzt mal richtig lange am Stück gesund sind

6. Diese Woche lief nämlich in die andere Richtung.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Spargel, morgen habe ich ein Frühstück mit 3 Freundinnen geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen (hahaha, wird nix, Kinder und Besuch)!

Freitags-Füller

1. Hallo Freitag, langer Tag vor dem Wochenende.

2. Langer Freitag auf der Arbeit und genug zu tun.

3. In einer IKEA-Tasche kann man wunderbar ein Kind schaukeln.

4. So wirklich bereit für das Wochenende bin ich noch nicht.

5. Ich mag es nicht, wenn ich es mittags mit dem pünktlich loskommen zur Bahn nicht hinbekomme und der Zeitpuffer dahinschmilzt.

6. Das was gerade zu Hause alles liegen bleibt, nennen wir jetzt einfach kreatives Chaos.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich den Besuch auf einem Kindergeburtstag geplant und Sonntag möchte ich den 70. meiner Schwiegermutter überleben!

Tagebuch-5-Bloggerei

0:30/3:30 2.0 will Milch. Zum Glück will er auch schnell wieder schlafen.

5:45 der Wecker klingelt, duschen, anziehen, Kinder anziehen, Frühstück vorbereiten, 6:45 sitzen alle am Frühstückstisch

7:00 im Auto auf dem Weg zur Bahn

7:12 ich erwische eine Bahn früher als geplant.

7:35 Ich steige aus der Bahn und laufe zum Büro.

7:46 ich stempele mich ein, hole den Laptop aus dem Spind und suche mir einen freien Schreibtisch. Ich arbeite mich durch eine Mail meiner Team-Leiterin und schreibe der Personalsachbearbeiterin eine Mail mit der Bitte das Arbeitszeitmodell in der Zeiterfassung  anzupassen. Anders als geplant wird mein freier Tag erstmal am Dienstag sein, diese Woche mache ich dann gleich mal 5 statt 4 Tage. Irgendwann werde ich den Gleittag sicher mal gut gebrauchen können.

Um 10:30 gibt es ein kleines Team-Meeting um den Arbeitsaufwand der Aufgaben für die nächsten Wochen zu schätzen. Danach wird kurz der Stand der aktuellen Aufgaben besprochen.

12:48 Laptop in den Spind, ausstempeln, ab zur Bahn. Mal wieder bin ich genau eine Minute zu spät und sehe die Bahn nur von hinten. 10 von 20 Minuten Puffer schonmal weg.

13:08 ich sitze in der Bahn

13:30 Umstieg ins Auto

13:45 Ankunft zu Hause, die Biokiste ins Haus holen und jetzt schnell rüber zur KiTa die kurzen abholen.

14:15 kurzer Stopp zu Hause, dann geht’s weiter ins Einkaufszentrum. Wir kaufen Kekse, Joghurt, Apfelmark und Brezel. Eine Brezel essen wir gleich gemeinsam, denn ich hatte ja auch noch kein Mitttag.

15:45 wir sitzen wieder im Auto und fahren nach Hause. Dort angekommen wollen beide Kinder Joghurt und wir machen gemeinsam noch einen Obstteller. Ich esse die Reste der Joghurts auf und wir gehen nach oben.

16:50 wir spielen, das Hühnchen wechselt von Windel in Unterhosee, ich schlichte Streit, gucke noch kurz aufs Firmen-iPhone, bestätige einen Termin und spendiere einer Lokomotive eine neue Batterie.

17:04 Oma steht in der Tür und wir räumen im Kinderzimmer noch auf.

Bevor der Mann gegen 17:40 kommt, spielen die Kinder in Omas Wohnzimmer. Ich deckenden Tisch für’s Abendbrot und um 18 Uhr sind alle versammelt.

18:30 die Kinder sind fertig und düsen noch zu Oma. Der Mann und ich bereden kurz die weitere Woche. Um 19:00 gehen wir alle nach oben. Zähneputzen und Schlafanzug für beide Kinder, 2.0 bekommt noch eine Milch und schläft um halb acht.

Das Hühnchen liest mit dem Mann noch ein wenig als ich ins Kinderzimmer komme. Kurz nach acht schicken wir das Hühnchen in ihr Bett und ich bleibe bis sie eingeschlafen ist.

20:55 Das Hühnchen schläft endlich, ich gehe zum Mann ins Wohnzimmer.

21:09 2.0 verlangt Milchnachschlag

Äh ja, und dann war ich auch recht schnell im Bett, also kann ich erst heute aufs Knöpfcheb drücken. Aber besser spät als nie, nech? 

(„Nech“ habe ich ja Urzeiten nicht benutzt, gnihihi, meine Mutter hat es gehasst)

Freitags-Füller

1. Jetzt könnte ich Euch gaaaaaaanz viel erzählen vom 1. Arbeitstag, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Aber er war toll, bald erzähle ich bestimmt mal mehr.

2. Als ich zu Hause war, habe ich beide Kinder angeknuddelt, von oben nach unten.

3. Im Fernsehen gibt es ja heute let’s Dance fällt mir gerade auf.

4. Erdbeeren gibt es erst in ein paar Wochen, denn die, die es jetzt zu kaufen gibt, sind auch noch nicht richtig süß.

5. Wenn ich nach rechts schaue, fehlt da noch der Mann, der gerade das Hühnchen in den Scjlaf begleitet

6. Ich bin nicht so wirklich gierig auf den ersten Spargel.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich den Nachmittag im Hafen geplant und Sonntag möchte ich Sonne, Sonne, Sonne!

Freitags-Füller

1. Nächste Woche soll 2.0 das erste Mal in der Krippe schlafen. Damit wäre die Eingewöhnung beendet. Nach netto 3,5 Wochen

2. Es fällt mir gerade so gar nichts ein von dem ich sage, muss ich unbedingt probieren.

3. Es ist immer noch kein Durchschlafen in Sicht.

4. Jeden Morgen singt das Hühnchen „blüht ein Blümlein“ vor dem Beet für die ersten Frühlingsboten.

5. Mein Bügeleisen hat ein sehr laues Leben, quasi 100% Urlaub

6. Den Hype um Chia-Samen kann ich beim besten Willen nicht verstehen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Nähzeit, morgen habe ich noch nichts geplant und Sonntag möchte ich beim Schwager nett seinen Geburtstag feiern!

Freitags-Füller

Wenn wir schon dabei sind noch ein wenig Kleinkram hinterher.

1. Das Dschungelcamp und seine Z-Promis interessieren mich null.

2. Mein Mann hasst den Smalltalk beim Friseur.

3. Wie kann es sein dass meine Kaffeetasse schon wieder leer ist?

4. Und auch das Knoppers ist leer.

5. Vielleicht hätte ich nicht ständig so viel Kaffee nötig, wenn 2.0 mal ein bißchen besser schlafen würde

6. Dass 2.0 ab Montag in der Krippe eingewöhnt wird sind übrigens überaus gute Nachrichten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich Verkaufen auf dem Flohmarkt  geplant und Sonntag möchte ich ausgiebig frühstücken und nachmittags viel Spaß auf einem Kindergeburtstag mit dem Hühnchen haben!

Ein Stock zum neuen Jahr

Huch, vor lauter Leben ist es hier ja ganz still. Dann wollen wir mal die Stille beenden, denn mir wurde da was an den Kopf geworfen. Danke für den Zaunpfahl 😉

Nun denn, hier die 11 Fragen:
1. Süßes oder Saures?
Herzhaft. Und wenn doch dann eher süß.
2. Wen hast du am liebsten um dich herum: Familie oder Freunde?
Definitiv Mann und Kinder. Und inzwischen auch gerne ein paar durch die Kinder gewonnene Freundinnen.
3. Welche Situation kam dir so vor als ob du sie schon geträumt hast?
Der Anruf beim alten Abteilungsleiter um ihn von der Kündigung zu erzählen. Genauso surreal wie im Traum.
4. Mit dem Wissen von heute: Würdest du wieder deinen Beruf wählen?
100% ja. Und ich bin inzwischen echt heiß darauf ihn auch wieder auszuüben.
5. Stille oder permanent Beschallung? 
Stille.
6. Selber kochen oder Restaurant wenn es feierlich wird?
Selber kochen. Bei größeren Feiern gerne auch mit Hilfe.
7. Wie lange dauert deine längste Freundschaft? Oder hat gedauert falls sie vorbei ist.
17 Jahre sind es jetzt ungefähr, die Freundin aus der Ausbildung die schon länger in München wohnt. Und die wir in 3 Wochen hoffentlich dort besuchen.
8. Geschenke selber machen oder doch besser kaufen?
Für Kinder gerne selber nähen, für Erwachsene besser kaufen. Es sei denn es ist was essbares.
9. Wann hast du deine letzte Post geschrieben? Also so richtig. Einen Brief oder eine Karte, weil du jemandem eine Freude machen wolltest.
Vor Weihnachten.
10. Was ist dein „guilty pleasure“?
Beim Kaufen Technikkram. Beim Essen die Naschereien am Abend. Und ansonsten die geringfügige Missachtung von Geschwindigkeitsbegrenzungen (außer in 30-Zonen und Spielstraßen).
11. Frühling oder Herbst?
Herbst.

Jetzt zu den Regeln:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat, und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

11 neue Fragen:

1. Fliegen oder Fahren?
2. Mit wem würdest Du gerne mal einen Kaffee trinken, mit dem Du das noch nie gemacht hast?
3. Welche 24 Stunden Deines bisherigen Leben s würdest Du gerne nochmal genau so erleben?
4. Wenn Du nicht den Beruf hättest den Du hast, was würdest Du gerne machen?
5. Spazierengehen oder Lesen?
6. Kochen nach Rezept oder frei Schnauze?
7. Dein erstes und Dein liebstes Auto?
8. Geschenke selber machen oder doch besser kaufen?
9. Das bekloppteste Geschenk das Du je bekommen hast?
10. Lerche oder Eule?
11. Hotel, Wohnmobil oder Zelt?

Ich habe jetzt auf den schnellen Blick niemanden gefunden, der nich gerade schon die 11 Fragen hatte, deshalb ein freundliches „Wer hat noch nicht? Wer will nochmal?“

Ich geh nämlich jetzt nähen.