90-Tage-Challlenge Tag 15-18

Heute mal ein verkürzter Wochenbericht, denn wegen der ersten Erkältung des Winterhalbjahres, habe ich eine Pause eingelegt. Morgen geht’s hoffentlich weiter mit Tag 19.

Montag 05.10.2015

Mal wieder Eval-Workout und ganz überraschend für mich ist das Türziehen der Knackpunkt. Alles andere klappt gut.

Dienstag 06.10.2015

Tagesaufgabe ist sich über sein Ziel klar zu werden. Das ist einfach, ich will die Challenge durchziehen. Das ist mit chronischem Schlafmangel, stillend und mit 2 Kindern schon schwer genug. Von den 8-10 Erkältungen aus der KiTa mal ganz abgesehen.

Mittwoch 07.10.2015

Workout Opus bringt mich an meine Grenzen, bzw. ich gehe dahin. Die Wiederholungszahl lässt sich sehen, besonders wenn an es mal vergleicht mit dem Opus-Workout aus Woche 1. Das ist schon krass.

Donnerstag 08.10.2015

Ich soll mein Aktivitätslevel erhöhen schreibt Mark Lauren an Tag 18. Ich schmunzele. Kleinkind, Kinderwagen, 3 Treppen im Haus. Danke, kein Bedarf.

90-Tage-Challenge Tag 8-14

Montag 28.09.2015

Mein eigentlich freigehaltener Montag  morgen beginnt mit einem heißen 2.0 der sich kaum ablegen lässt und sich dann kurz nach 11 übergibt. Ich schmeiße also erstmal die Pläne Sport tagsüber und Chor am Abend über Bord und sehe zu wie ich durch den Tag komme mit Klebe-Baby und müdem Krippenkind.

Ich komme erst nach 8 dazu die Sportmatte wieder auszurollen. Heute in der Küche weil unterm Dach die Tür nicht geht und ich bei uns auf dem Flur zu dicht am Ins-Bett-Bring-Ding vom Hühnchen bin.

Während des Warm-Ups ruft dann nochmal der kranke 2.0 aber danach geht’s dann los mit dem zweiten Eval-Workout. Ich arbeite die Übungen sauber nacheinander ab und gleich die Bodyrocks schaffe ich heute in voller Wiederholung. Auch der Rest ist wie am Tag 1 kein Problem und so heißt es für Mittwoch: Hallo Level 2 (ich muss verrückt sein!)

Dienstag 29.09.2015

Trinken ist heute das Thema. Mir gefallen die Regeln vom Herrn Lauren nicht so gut, das alkoholfreie Bier mit dem Mann am Abend ist ein Ritual, dass ich nicht missen will. Besonders weil ich eh kaum zum trinken komme. Ich behalte mal im Hinterkopf, aber nur Wasser sehe ich gerade für mich nicht. Aber ich habe mir vorgenommen daraus ein mehr Wasser für mich zu machen.

Mittwoch 30.09.2015

Als ich mir das heutige Workout angeguckt habe, ahnte ich schon böses. Ich sah mich schon nach der 4. Runde aufgeben, aber ich hatte ja keine Zeitvorgabe und in viele kleine Häppchen unterteilt habe ich die 6 Runden geschafft. Die Bodyrocks im Unterarmstütz gefallen mir deutlich besser als die in Liegestützposition. Das Hüftheben muss ich mir nochmal ganz genau angucken, ob ich da alles richtig gemacht habe. Squats waren für mich schon fast Erholung in der Übungsfolge.

Gemacht habe ich das Workout mittags, das Hühnchen im Mittagsschlaf, 2.0 abgefüllt mit Oma spazieren, das ist doch wesentlich entspannter als Abends wo man ggf. noch zum ein oder anderen Kind springen muss. Gebraucht habe ich fast 35 Minuten, im Schnitt also etwas weniger als 6 Minuten pro Runde.

Donnerstag 01.10.2015

Es geht um Kaffee. Schwarz soll er sein. Ne, geht nicht. Milch muss dabei sein. Und wird hier eh wie eine Zwischenmahlzeit behandelt.

Ansonsten habe ich gestern wohl alles richtig gemacht, denn ich habe Muskelkater. Trotzdem gab es morgens noch eine Runde Kanga.

Freitag 02.10.2015

Hammer heißt das heutige Workout und ja, das ist es auch. Hinterher kribbelt es überall. Die Fallschirmspringer mit Armen zur Seite sind etwas angenehmer als die mit Armen nach hinten.

Samstag 03.10.2015

Geschmack soll man heute ins Wasser bringen. Brauch auch nicht, unser Leitungswasser schmeckt aufgesprudelt auch ohne Gedöns.

Sonntag 04.10.2015

Ich komme erst abends zum lesen und somit fällt der Spaziergang ohne elektronische Geräte flach. Der Tag war eh zum Abgewöhnen also Haken dran, Woche fertig.

Mein Wochenfazit: es bleibt anstrengend, aber ich mag es. Irgendwie kriegt man es hin sich die 30-50 Minuten zu nehmen.

Die Waage ist mir Ende der Woche nicht gnädig, aber das ist nicht verwunderlich, 2.0 trinkt und trinkt und trinkt und mein Körper verlangt schnelle Energie.

 

90-Tage-Challenge Tag 1-7

Schon etwas länger wohnt das Buch „90-Tage-Challenge für Frauen“ von Mark Lauren hier. Nachdem ich wieder mit Kanga angefangen haben und mir sicher war, dass ich nicht ganz unfit bin, habe ich es aus dem Regal geholt.

Toll ist, dass ich nicht alleine bin, auf Twitter fanden sich Mitstreiter die auch gerade gestartet sind oder morgen starten. Das motiviert ungemein. Und jetzt erzähle ich mal wie die erste Woche war.

Montag 21.09.2015

2.0 vereitelt meinen Plan um 5:30 aufzustehen indem er in der Nacht sehr viel Aufmerksamkeit fordert. Ich stelle den Wecker nachts aus um eine Stunde länger schlafen zu können.

Stattdessen schaffe ich es kurz nach 9 auf die Gymnastikmatte. Warm-Up und dann geht’s los. Ich kämpfe ein wenig mit dem Intervaltimer, den Schuhen und der Matte. Die einzelnen Übungen klappen ganz gut, nur die Bodyrocks schaffe ich nicht im geforderten Tempo. Ich hoffe, das eine andere Matte und andere Schuhe das Problem lösen.

Wobei, mir ist es ganz recht, sonst müsste ich ja schon Mittwoch die Übungen aus dem 2. Level machen. Der Schweiß läuft mir auch bei Level 1 schon kräftig.

Das Cool-Down läuft noch etwas Holperig, das wird sich sicher einspielen.

Dienstag 22.09.2015

Ich habe Muskelkater. War ja auch nichts anders zu erwarten. Tagesaufgabe ist heute Theorie über Ernährung, alles bekannt, praktisch schwer umzusetzen. Ich ziehe für mich raus den Eiweißanteil zu erhöhen und zu versuchen Kohlenhydrate in Form von Zucker zu verringern. Mehr passt für mich mit dem Stillen nicht zusammen. 

Ich grübele wann ich morgen trainieren soll. Da 2.0 gerade Nachts sehr fordernd ist (Milch im 90 Minuten-Takt), scheidet früh aufstehen gerade aus. Vielleicht ergibt sich morgen Mittag noch was.

Mittwoch 23.09.2015

Opus heißt das heutige Workout Und das gab es erst am Abend weil ich das Hühnchen vormittags aus der Krippe abholen musste. Magen-Darm. Börgs.

Das Workout ist bis auf die Fallschirmspringer (nicht so schön fürs wenig gepolsterte Schambein) ganz nach meinem Geschmack, die 45/15 Aufteilung finde ich besonders für Fallschirmspringer und enge Beinscheren doof. Zombie-Squats (Kniebeugen) hätte ich gut noch länger machen können.

Donnerstag 25.09.2015

Noch mehr Ernährungswissen gibt es heute auf dem Plan. Nix neues für mich, macht aber ja nix.

Freitag 25.09.2015

Ich setze aus da ich seit morgens um 9 um einen Backenzahn ärmer bin.

Samstag 27.09.2015

Ich hole das Workout von Tag 5 nach, Ruckus heißt es und es werden die vollständig geschafften Runden gezählt. Geschafft habe ich 9, mit ein bißchen Beeilen wären sicher 11 drin. Durch den häufigen Wechsel der Übungen ist es für mich ein eher lockeres Workout.

Der Theorieteil von Tag 6 dreht sich ums Ausmisten der Vorratsschränke. Das lasse ich bleiben,  dafür gibt es hier heute Abend ausnahmsweise mal was mit Tofu.

Sonntag 28.09.2015

Das heutige Kapitel drehte sich um Regeneration. Sauna wurde genannt, 3 Stunden. Oh ja das würde ich gerne machen, aber Hey, wann bitte? Vielleicht schaffe ich es heute Abend ja nach ner Ewigkeit mal wieder in die Badewanne.

Mein Wochenfazit: ja,ich kann es in den Alltag integrieren, ja es ist anstrengend, und ja ich will es schaffen.

Und da ich keine Umfänge gemessen hatte, kann ich nur mit Kilozahlen dienen, -0,9, heute Morgen waren es glatt 68 Kilo, 3 Kilo über Vorschwangerschaftsgewicht. Der Körperfettanteil hat sich laut meine Waage auch verringert. Ob das alles was miteinander zu tun hat, mal sehen.