Piep

Uns gibt es noch. Aber vor lauter Leben keine Lust zu schreiben.

Das Kind:

-robbt. Und robbt. Und robbt.
-arbeitet hart an Sitzen und Krabbeln.
-ist und bleibt ein Leichtgewicht (laut U5 sogar zu lang fürs Gewicht).
-hat 2 Zähne und arbeitet an 3 und 4.
-kann sich so ganz ganz langsam mit Brei anfreunden.
-meint 11 Stunden Schlaf sind für 24 Stunden ausreichend.
-hat gerade einen echten Schnupfen. Das schlimmste daran ist, dass wir ihr an der Nase rumwischen/rumsaugen.
-windet sich wie ein Aal beim Wickeln.

Und jetzt wünschen wir einen guten Rutsch, kommt gut rein und wir lesen uns nächstes Jahr!

Tagebuch-5-Bloggerei

3:00 Das Kind weckt uns und überraschenderweise ist der Mann schneller wach und macht eine Flasche. Nach dem Trinken legt er sie wieder ins Bett und kommt zurück ins Schlafzimmer. Leider ist sie wohl doch noch nicht satt und ich gehe nachfüttern. Danach pennen wir alle weiter.

Um kurz nach 8 begrüßt mich das Kind in seinem Bett. Auf dem Bauch am Fußende. Trotz Schlafsack. Kleines mobiles Ding. Ich mache uns fertig und wundere mich, warum das Kind noch Aldi-Windel trägt (randvoll), normalerweise nutzen wir nachts Pampers. Ich ging davon aus, dass der Mann die beim Tankstopp gewechselt hat. Ok. Da die kleine gestern Abend aber eher wenig getrunken hat, sollten wird das nicht öfter probieren.

Um 8:45 sitzen wir beim Frühstück. Danach biete ich eine Flasche an, daran wird aber quasi nur genippt. Ich öffne noch schnell die Tür des Kaffee-Adventskalenders.

Um 9:30 brechen wir zum Sport auf, heute mal mit dem Auto. Um 10:00 geht es dort los. Wegen der Sturmwarnung sind wir nur 4 Mütter und 4 Kinder.

11:30 sind wir wieder zu Hause und spielen noch ein wenig im Wohnzimmer.

Um 12:00 gibt es eine Flasche fürs Kind, dass dabei einschläft und von mir ins Bett verfrachtet wird. Ich gehe die Flaschen der letzten Stunden einweichen, mache mir einen Kaffee und öffne das Ikea-Adventskalender-Türchen. Zwischendurch kommt der DHL-Mann mit den Weihnachtspostkarten und ich stelle fest, dass mein Körper eindeutig wieder fortpflanzungsbereit ist.

Viertel nach 1 ist das Kind wieder wach. Kaum zu glauben, aber es scheint sich sowas wie Mittagsschlaf abzuzeichnen. Draußen werden die Böen langsam kräftiger, das Kind scheint an meinem Hauptgewinn im Windellotto zu arbeiten. Ich gehe in den Keller und verbiete unserer Heizung heute mal die Absenkung am Tag. Irgendwie ist es kalt.

Da Kekse ja keine vollwertige Mahlzeit sind und ich nicht vor die Tür will, ordere ich mir eine Pizza. War ja schließlich beim Sport 😉

14:20 Pizza ist da. Das Kind ist sehr neidisch, also werde ich ihr nachher mal wieder Brei anbieten.

15:00 wir gehen in die Küche und das Frollein guckt mir beim Flaschen waschen zu.
15:30 Brei ist fertig, wird aber mal wieder nicht wirklich gegessen.
Gegen 4 denke ich das Kind hat Hunger, trinkt aber nix.
16:30 Oma kommt nach Hause, Kind flippt fast aus vor Freude.

17:00 Das müde Kind bekommt nochmal die Flasche angeboten, trinkt eine anständige Portion und schläft dabei ein. Das wird wohl nix mit 19:00 Feierabend.

17:30 Der Mann kommt nach Hause. Das Kind wird kurz danach wach. Immer noch kein Hauptgewinn.

18:00 heute hat der Mann mal den Hauptgewinn. Danach gehen wir in die Küche zum essen.

19:00 wir liegen und sitzen auf dem Wohnzimmerfußboden rum und verbringen Zeit zusammen.

19:45 der Man bringt das Kind ins Bett, gegen halb 9 schläft es. Wir gucken im Regionalfernsehen Sturmberichterstattung, ich gehe duschen und dann gibt es mareTV.

Zwischen 10 und 11 wird es dann wohl noch einen Tankstopp geben, danach gehen auch wir ins Bett.