Nützliches und Fehlkäufe (Schwangerschaft)

Die Gänseblume hat noch die Schwangerschafts-Edition zu Nützlichem und Fehlkäufe geschrieben, da will ich auch kurz meine zum besten geben.

Schnell ist der Fehlkauf aufgelistet, wobei, es war geschenkt, das Bauchband. Für mich war es doof, ich brauchte nichts zum T-Shirt verlängern (dazu gleich) und es war ein „lustiger“ Spruch drauf. Bessere Alternative war bei mir eine KidneyKaren. Hatte ich schon, war gleich nach der Geburt im Einsatz, als das arg schwabblige unangenehm war und jetzt ist sie perfekt unterm T-Shirt ohne Still- Ausschnitt, da zeigt man keinen nackten Bauch.

Bewährt haben sich 2 Umstandsjeans von Mamalicious. Gekostet haben sie einmal 20€ (reduziert beim Amazon) und einmal 45€, gut investiertes Geld.
Mehr brauchte ich nicht an Hosen, da mir 1-2 Normales Jeans noch bis in den 8. Monat passten.

Pullover habe ich gar keine speziellen gebraucht, meine Fleece-Hoodie-Jacken von The North Face waren dehnbar. T-Shirts habe ich erst lange Exemplare aus dem Bestand getragen, dann 3 Stück Umstands-T-Shirts von H&M und 4 Extralange T-Shirts von C&A in L statt M.

Eine Jacke brauchte ich nicht, und wenn hätte ich wohl eher zur Kumja-Jackenerweiterung gegriffen.

Das war’s schon, mehr brauchte ich nicht.

Freitags-Füller

1. Wie kann ich morgen wohl am besten das Dummgeschwätz der alten Damen im Verein ertragen? Betrinken fällt ja leider aus.
2. Mein Mann muss mir keine Blumen mitbringen, lieber technisches Spielzeug, da hat man länger was von.
3. Meine Haare fallen aus, besonders nach dem Wäschen merkt man die Massen
4. Morgen ist Sommerfest im Hafen und es klappt hoffentlich alles in der ersten Nacht zu dritt an Bord.
5. Meine liebsten Früchte sind jetzt Äpfel, weil Mangos, Ananas und Nektarinen gerade zu sauer sind für kleine, gestillte Personen.
6. Inbespuckte oder nicht angesabberte Klamotten, gibt es sowas, was war das?
7. Was das Wochenende angeht, heute das geimpfte Kind betüddeln, morgen Sommerfest, Sonntag nichts vor.

Gute und schlechte Geschenke

Nachdem wir letzte Woche das selbstgekaufte hatten, wollte ich nochmal was für Schenker schreiben.

Was schenkt man also frischgebackenen Baby-Eltern besten?

Auf keinen Fall Bodys, die über den Kopf gezogen werden müssen. Und seien sie noch so niedlich. Die sind einfach nur doof, besser sind Wickelbodies, aber bitte zum Knöpfen, diese mit Bändchen sind zuviel für Papi. Zu Klamotten generell später noch mehr.

Windeltorten finden einige total toll, ich nicht so. Jeder muss frei die Windeln wählen können, mir reicht es schon meine Fehlkäufe aufzubrauchen. Besser sind Gutscheine der örtlichen Drogeriekette, damit macht man nix falsch.

Gut gemeint, aber die 5. Schmusepuppe, eine hässlicher als die andere muss echt nicht sein. Dann lieber eine Rassel, ein Greifling oder das erste Bilderbuch aus Stoff.

Schwierig finde ich generell Klamotten, wir haben zum Beispiel ein rosa geblümtes Kleid in Größe 92 geschenkt bekommen. Ich mag kein Rosa und manchmal hat man einfach zuviel, mit Schlafanzügen in Größe 62 können wir nen Handel aufmachen. Besser sind Gutscheine zum Beispiel von Amazon, Jako-O oder dem Klamottenschweden (beliebig erweiterbar). Wer Gutscheine nicht mag und mal was anderes schenken will, dem würde ich Babylegs empfehlen, die passen sehr lange und sind echt praktisch. Perfekt für drinnen und man muss sie noch nicht mal zum Wickeln ausziehen.

Auch praktisch und nicht alltäglich sind Windeltaschen. Quasi eine minimalistische Wickeltasche. 2 Windeln, Einmal-Wickelungerlage und Feuchttücher mehr geht nicht rein. Super wenn es nur ein kleiner Ausflug ist und Wechselklamotten zu Hause bleiben können. Wir haben eine von Marlinda geschenkt bekommen und gerade ist sie in meinem Rucksack für die Rückbildung.

Ganz generell sollte man beim Schenken nicht nur ans Kind denken, auch Ohropax für die Eltern, ein wenig Nervennahrung, ein Badezusatz oder eine Packung Stilltee sind prima Geschenke.

Auch hier wieder ein Aufruf in die Runde, was wären/waren für Euch tolle Geschenke?

Terminreiche Woche

Diese Woche ist irgendwie sehr terminreich.

Montag ging’s zum Orthopäden, Dienstag waren wir bei der Krippenanmeldung für den Montessori-Kindergarten. Das was die Leiterin vorgestellt hat klingt toll, die Chance auf einen Platz ist aber sehr gering, man kann nur hoffen, dass es wenig Alleinerziehende für diesen Jahrgang gibt, denn die kommen ganz klar vor uns dran. Bei der Stadt muss ich mich dann mal informieren, wie viel ich arbeiten muss, um einen Berechtigungsschein für 9 Stunden zu bekommen. 7 bräuchten wir für die Montessori-Krippe, 8 um den Spätdienst bis 16 Uhr nutzen zu können. 9 Stunden bräuchten wir für den Kindergarten unserer Kirchengemeinde, aber dort einen der gerüchteweise 5 Plätze pro Jahr zu bekommen habe ich schon abgeschrieben. Das Thema werde ich hier wohl noch ein paar Mal behandeln bis wir wissen, was wir bekommen (und dann immer noch ca. 400€ zahlen dürfen).

Nach diesem Termin kam eine Trageberaterin zu uns nach Hause. Diese Beratung ist Vorraussetzung für einen Kanga-Kurs, den ich ab Mitte September machen will. Praktischerweise ist die örtliche Trageberaterin auch die Kanga-Trainerin. Mir hat der Termin sehr viel gebracht, es gab noch kräftig was rauszuholen beim Binden der Wickelkreuztrage. Und mein 2t Tuch wird jetzt zu 2 Slings umgearbeitet, kostet 20€ pro Stück, das ist wesentlich günstiger als einen Sling neu zu kaufen. Das gesparte Geld habe ich dann auch gleich mehrfach wieder ausgegeben, für ein zweites Tuch, denn nach dem Kanga wird ein Tuch sicher immer ein Fall für die Wäsche sein.

Mittwoch war dann wieder Rückbildung, das 5. Mal. Einen Teil konnte ich nicht mitmachen, denn das Frollein war müde und konnte die Kurve zum Schlafen nicht alleine kriegen.

Am Donnerstag war ein Massagetermin für mich geplant und ich bin dem Kind sehr dankbar, dass es genau bis zum Ende selig im Autositz geschlummert hat. Mal sehen wann ich das mal wieder mache, denn jetzt beginnt für nicht die finanziell magere Zeit, heute kam der Elterngeldbescheid, etwas über 600€ gibt es pro Monat, bis März 2015.

Morgen früh habe ich dann einen Termin beim Gynäkologen um mir eine Spirale (traditionell, ohne Hormone) einsetzen zu lassen. Ich bin gespannt wie schmerzhaft das wird, aber jetzt ist das einfacher, da man nicht auf eine Regelblutung warten muss.

Am Wochenende werden wir noch zur Schwiegermutter fahren, der Mann soll im Kleingarten was richten. Der Rasen will gemäht werden und eingekauft werden muss auch noch.

Aber Montag und Dienstag, da habe ich nichts vor.

54 Tage

54 Tage lang hat uns die doofe Orthese begleitet, seit heute morgen 8:50 ist die Behandlung offiziell beendet.

Mein Gedankenkarrussell lief die letzten Tage im Dauerbetrieb, was wenn die Gradzahl immer noch nicht reicht? Wann endlich kann ich das Kind wieder auf den Bauch legen? Wann können wir mal wieder entspannt im Liegen stillen? Wenn es nicht gut ist, wie lange dauert es noch?

Der Termin heute morgen war wieder zum Kotzen. Dass man bei einem Termin 20 Minuten nach Praxisöffnung erst im Wartezimmer warten muss, und dann im ungeheizten Untersuchungszimmer mit entkleidetem Säugling nochmal 20 Minuten warten darf, Sorry, geht gar nicht. Zum Glück habe ich noch ein Moltontuch in der Wickeltasche dabei gehabt.

Die schlechtere Hüfte ist jetzt die bessere mit 65 Grad, die ehemals bessere hatte nur 62 Grad, oder er hat nicht so genau gemessen. Mit 18 Monaten wird dann nochmal per Röntgen kontrolliert, aber sicher bei nem anderem Orthopäden.

Und jetzt ziehe ich dem Kind seine Latzhose an, weil es endlich wieder geht.

Wenn weniger mehr ist

Nachdem ich es beidseitig hinbekommen habe in Footballhaltung zu stillen, trank die kleine zwar besser, aber gut war immer noch anders. Immer noch kam die Milch zu schnell und war sehr wässrig.

In Rücksprache mit der Hebamme habe ich dann zu härteren Mitteln gegriffen. Mit Pfefferminztee habe ich die Milchmenge reduziert, erst vorsichtig mit einer Tasse am Tag, gestern dann mit einer Tasse morgens und einer abends.

Das Ergebnis ist verblüffend, die kleine trinkt länger und ruhiger, und hat nach einer Woche Stillstand wieder an Gewicht zugelegt. Sie trinkt wieder häufiger und ist dabei viel zufriedener.

Ich hoffe für unterwegs jetzt wieder auf die Wiegehaltung zurückgreifen zu können und bin gespannt, ob ich bald wieder zu Pfefferminztee greifen muss, um meine beiden Overperformer im Zaun zu halten.

Nützliches und Fehlkäufe

So nach fast 11 Wochen ziehe ich mal die erste Bilanz, was bei uns total nützlich ist und was bisher ein Fehlkauf war.

Täglich, äh nächtlich im Einsatz ist das Nachtlicht. Wenn ich in der Nacht aufstehe, mache ich es an, schnapp mir das Kind, gehe ins Kinderzimmer zum Stillen und wenn ich wieder komme leuchtet es noch. Meist so lange, bis das Kind wieder schlummert oder ich es ausmache. Es hat immer noch die ersten Batterien und ich möchte es nicht missen. Schon im Krankenhaus war es dabei und gerade da war es prima nicht die Festbeleuchtung anmachen zu müssen.

Geschenkt bekommen haben wir Baby-Spiel-Ringe, diese sind gerade quer über das noch ungenutzte Babybett gespannt und beschäftigen unsere Tochter während ich mich morgens anziehe. Mit rein gehängt sind noch eine Rassel, ein Greifring und etwas mit Glöckchen. Ganz großes Kino wenn man diese Dinge noch nicht selber halten kann.

Immer und ständig dabei und im Einsatz sind Moltontücher, Mulltücher und Ikea-Kinder-Waschlappen (10er Pack), davon kann man nie genug haben.

Kleidungstechnisch gibt es eine Sache, die ich nicht missen möchte, denn die einzigen Socken die dauerhaft an den Füßen bleiben sind die weißen Babysocken von DM. Und günstig sind sie auch noch.

Aktuell gerade weniger beliebt, aber bis vor einer Woche fast täglich im Einsatz ist die MySol. Schneller gebunden als ein Tragetuch, dafür nicht ganz so fest.

Was nicht mehr wegzudenken ist, ist das Beistellbett, wir haben ein Aladin von Geuther, ein festes Beistellbett hätte es genauso getan, denn es wird von uns quasi nicht bewegt. War anders geplant, aber gut.

Häufiger als gedacht nutzen wir das Babyphone (AngleCare ohne die Bewegungssensoren), der Empfang reicht durch 2 Betondecken bis in den Keller und die Tonqualität ist echt gut.

Schon einige Kilometer auf den Rädern hat unser Buggy, ein Maxi Cosi Mila. Als fahrbarer Untersatz für die Babyschale echt praktisch, immer wenn ich doch mal ohne unterwegs bin, fällt mir auf wie viel besser fahren als schleppen ist. Leider muss man den Bügel für vorne extra kaufe, aber da habe ich ein günstiges Angebot bei limango genutzt, auch wenn wir ihn erstmal nicht brauchen.

4 Anläufe habe ich für das passende Stillkissen gebraucht, nach MilleMarille (zu lang), Theraline Plüschmond (zu weich) und Babykissen von Theraline (ne ganze Zeit gut, dann zu klein) habe ich ein Joyfill flexofill Mini bestellt. Das ist fest genug, nicht so teurer, hat schöne Bezüge (ich habe 2 extra bestellt) und ist relativ handlich.

Nun die Fehlkäufe, ganz oben ist da der Windeleimer, vielleicht kommt er später zum Einsatz, aber im Moment sind die Windeln für den Mechanismus des Diaper Champ noch zu leicht. Außerdem brauchen wir gar keinen Geruchsverschluss, Muttermilch sei dank, stinkt hier nichts.

Als unpraktisch hat sich ein kleiner Sterilisator erwiesen, alleine Stillhütchen, Milchpumpe und Schnuller passen nicht auf einmal rein.

Nach dem Öffnen und Befühlen gar nicht erst benutzt haben wir die Windeln von Lidl. Zu plastikmäßig und zu knisterig.

Nur einmal haben wir die kleine im TummyTub gebadet, sie ist dafür noch zu klein und ich fand es viel fummeliger sie darin zu baden als in einer Babywanne. Mal sehen ob wir irgendwann mal noch einen Versuch starten.

Vielleicht mögt Ihr mal schreiben was ihr so für Fehlkäufe hattet 😉

Edit: ich mach hier mal ne Liste Eurer Beiträge auf.

  • Gänseblume
  • Anja und ihr Glückspunkt
  • Edit2: da Anja es schrieb, wir sind mit unserem Stokke New Born Aufsatz zufrieden, das Frollein mag ihn inzwischen und guckt uns begeistert in der Küche zu.

    Unsere Pampers Baby Dry fusseln nicht und auch wir lieben die Jako-O Mitwachsbodys (und die Langarmshirts und Jersey-Latzhosen, relativ teuer, aber gut, ich habe meine gebraucht von eBay), das sind die einzigen die vernünftig über den Kopf zu ziehen sind.

    Für uns ein Fehlkauf war die Nonomo Federwiege, wir sind die Ausnahme von der Regel, das Kind mag sie einfach nicht.

    Und noch was nützliches (hatte ich vergessen, weil wir ihn mit der Schiene nicht nutzen konnten), das Alvi Mäxchen. Wir hatten erst ein Set 56/62 mit Innensäcken, dann haben wir einen 50er Innensack ergänzt. Inzwischen nutzen wir nur den Außensack mit Schlafanzügen von DM/H&M und haben bereit Außensäcke in 62/68 und 68/74 hier liegen (so passen immer 2 zur Zeit, falls mal wieder einer vollgespuckt ist).

    Nützlich aber nicht materiell ist die Trageberatung, gut investiertes Geld, hätte ich ohne die Schiene noch viel früher gemacht.