Zunahmeverweigerung

Das leidige Thema Gewichtszunahme ist hier leider wieder ganz nach oben auf die Tagesordnung gerutscht.

20 g in einer Woche sind zu wenig (3920g mit 8,5 Wochen) und da sind sie wieder die Zweifel ob ich alles tue damit das Kind einigermaßen zunimmt. Gut zunehmen habe ich schon abgeschrieben.

Die mopsigen Kinder im Rückbildungskurs brachten heute morgen dann das Fass zum Überlaufen. Die Tränen liefen schon zu Beginn und am Ende bin ich frühzeitig aus dem Kurs raus, um früher zu Hause zu sein um das Kind zu stillen (welches dann aber selig in Omas Arm schlief).

Die kurze Analyse zwischen Tür und Angel mit der Kurshebamme brachte auch nichts neues.

Alle gehen immer davon aus, dass das Kind noch Hunger hat, nachdem es an der Brust getrunken hat. Mein Kind schreit die 2. Brust an, vom wenigen Ausnahmen mal abgesehen.

Flöße ich ihm abgepumpte Milch hinterher ein, und sind es nur 5 ml, spuckt es die gefühlt 4-fache Menge wieder aus.

———————

Soweit die Geschichte bis heute 14 Uhr, ab da trank das Kind jede Stunde und so schiebe ich meinen Plan (Hebammenverlängerung vom Kinderarzt besorgen) erstmal und gehe morgen zur Stillberatung des Elternzentrums vom Krankenhaus.

Advertisements

7 Wochen auf 4 Rädern

Da relativ viele Besucher über den Suchbegriff Trille Hippa hier hereinstolpern, will ich mal meine Erfahrungen der letzen 7 Wochen zusammenfassen.

20130726-130408.jpg
Der Kinderwagen ist wirklich groß, er passt nicht mal eben so in den Flur, bei uns zumindest nicht. Deshalb steht er jetzt in der Küche, was den Vorteil hat, dass man dort mal eben das Kind ablegen kann. Wer ständig mit dem Auto unterwegs ist, sollte ein großes haben, wir sind hier aber meistens zu Fuß unterwegs, gerne auch mal mehr als 10 Kilometer an einem Tag.

Wir fahren immer noch mit dem Lift (kleinere Wanne in der großen), denn obwohl das Frollein immer länger wird, ist noch massig Platz. Den Kuschelwurm haben wir allerdings schon seit einigen Wochen nicht mehr drin. Bald werden wir ihn wohl wieder rein legen, dafür dann aber die kleine Wanne entfernen.

Fahren lässt sich der Kinderwagen wirklich gut, man sollte nur regelmäßig den Luftdruck prüfen. Auf gepflasterten/geteerten Wegen kann man auch einhändig lenken. Er läuft sehr leise und selbst auf unebenen Wegen schüttelt es die Kleine kaum, dank der großen Reifen und der Federung wird das mehr zu einem Schaukeln.

Wer nicht gerade den riesen Wochenendeinkauf erledigen will, kommt mit dem Platz gut aus, wird es mehr, empfehle ich einfach von DM (oder Rossmann) eine Kinderwageneinkaufstasche zu kaufen, die lässt sich in der Seitentasche der Wanne verstauen und bietet so noch extra Transportkapazitäten.

Die Kuriertasche habe ich inzwischen an den Mann weitergegeben und durch eine richtige Wickeltasche ersetzt. Eine bessere Inneneinteilung und ein Reißverschluss statt Klett (laut!) waren die Hauptgründe.

So viel zu den bisherigen Erfahrungen, bei Gelegenheit werde ich dann wieder berichten, spätestens wenn wir zum Sportwagen umgebaut haben.

Aktion 11 – Liebster Blog Award

Juchu, mein erster Wanderpokal, die Gänseblume reichte an mich weiter und so werde ich dann auch mal

  • 11 Geheimnisse preisgeben
  • 11 Fragen beantworten
  • 11 Fragen an andere Blogger stellen
  • Bleiben wir mal in der Reihenfolge, die 11 Geheimnisse:

    1. ich habe nur 2 Anläufe gebraucht um den Mann für’s Leben zu finden.

    2. Der 1. Name unserer Tochter stand schon vor der Schwangerschaft fest.

    3. ich habe keine beste Freundin.

    4. als Kind dachte ich die Stichlinge im Bach haben eine Glasscherbe im Rücken stecken. Und wollte die armen Tiere davon befreien.

    5. Ich bin noch nie durch eine Prüfung gefallen.

    6. ich habe mir vorletztes Jahr das erste Mal im Leben die Fußnägel lackiert.

    7. ich habe ca. 10% mehr verdient als mein Mann und trotzdem nehme ich die meiste Elternzeit.

    8. ich bin eine Haushaltsnull und putze fast nur wenn Besuch kommt.

    9. ich mag Birnen wegen ihrer Konsistenz nicht.

    10. ich fahre sehr gerne sehr schnell. Nur habe ich selten ein Auto für sowas unterm Hintern.

    11. einen Motorradführerschein habe ich nur nicht, weil man Mann zuviel Angst um mich hat.

    Kommen wir zu den Fragen:

    Warum bloggst Du?

    Ich blogge schon sehr lange, anfangs unterm Realname, später über mein sportliches ich. Als Frau Suutje angefangen habe ich weil ich in den Hochzeitsvorbereitungen den Kopf frei schreiben wollte und bin in der Hibbelzeit dabei geblieben.

    Seit wann?

    Seit Anfang 2012 als Frau Suutje.

    Bist Du ein Sommer- oder Wintermensch?

    Frühjahr- und Herbstmensch.

    Berge oder Meer?

    Eindeutig Meer.

    Besitzt Du ein Fahrrad und wofür benutzt Du es?

    4 Stück, Rennrad, Trekkingrad, sportliches Cityrad und Klapprad an Bord.

    Das Rennrad habe ich leider die letzten Jahre nur auf der Rolle benutzt. Trekkingrad und Cityrad für Fahrradtouren und Besorgungen in der Stadt. Klapprad um Einkäufe zu tätigen, wenn wir mit dem Boot unterwegs sind.

    Kennst Du viele Menschen aus dem Netz inzwischen persönlich?

    Aus dem Mutti-Bloggoversum nicht, aber ansonsten schon.

    Kannst Du kochen und wenn ja, was am besten/liebsten?

    Ja, was ich am besten kann weiß ich gar nicht, am liebsten koche ich zusammen mit dem Mann italienische Gerichte.

    Handarbeit – spießig oder cool?

    Weder noch, für mich entspannend, besonders das Stricken.

    Trägst Du eher High-Heels oder Turnschuhe?

    Turnschuhe. High-Heels habe ich gar nicht.

    Bist Du sportlich?

    Ja schon, auf jeden Fall ein kleiner Bewegungsjunkie.

    Wenn Du eine Million € geschenkt bekommen würdest, dann…?

    Würde ich mir einen Aquanautic Trawler kaufen.

    Jetzt zum schwierigsten Part, 11 neue Fragen:

    1. Bier oder Sekt?

    2. Welche 3 Worte charakterisieren Dich am besten?

    3. Hotel oder Ferienwohnung?

    4. Seiten-, Bauch- oder Rückenschläfer?

    5. Schwiegermutter oder Schwiegermonster?

    6. Hast Du Kuscheltiere im Bett?

    7. Konsequent oder weiches Herz?

    8. Fisch oder Fleisch?

    9. Hast Du früher mal Mannschaftssport betrieben?

    10. Frühaufsteher oder Langschläfer?

    11. Glaubst Du dass Sternzeichen etwas über die Persönlichkeit verraten?

    Ich reiche dann mal weiter an:

  • June
  • Frau Zimmer
  • bald Mama
  • Anjas Glückspunkt
  • Freitags-Füller

    1. Heute wird die Hüfte vom Frollein kontrolliert, ich nehme alle verfügbaren Daumen.
    2. Für die stillende Mutter gibt es dieses Jahr keine Erdbeeren mit irgendwas.
    3. Ich hatte gute Vorsätze äh, ne.
    4. Nennt mich unromantisch, aber ich habe keine Erinnerung an den schönsten Sonnenuntergang.
    5. Zum Frühstück gab es 2 Sandwichtoasts mit Mortadella, weil ich keine Lust drauf hatte zu warten, bis meine Mutter aufsteht und Brötchen holt.
    6. dass ich heute Nacht häufiger wach war als das Kind (einmal Durst, einmal volle Blase) hat mich ein klein wenig geärgert.
    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend Mittag freue ich mich auf den Mann. Am Wochenende ist noch nichts geplant, und das ist auch gut so.

    Tagebuch-5-Bloggerei

    00:30 wir stillen. Früher als sonst, weil gestern Blähungen Schuld waren, dass es nach 21:00 nicht mehr geklappt hat. Mir fallen fast die Augen zu, Wickeln muss aber noch sein

    Der Schlaf ist eher unruhig, und meine rechte Hand hat bisher gefühlt die ganze Nacht im Beistellbett verbracht.

    03:47 nächster Tankstopp

    05:42 und noch einer, das sieht ja fast danach aus, als wenn hier jemand wächst. Normalerweise haben wir nachts 3 Stunden Abstand. Ich weiß auch wer heute mit dem Kind tagsüber schläft.

    07:38 wir stillen. Bitte, bitte lass dieses Kind gleich nochmal schlafen. Der Mann ist inzwischen zur Arbeit. Vorher hat er am Wickeltisch klar Schiff gemacht und dort das Wasser in der Thermoskanne aufgefüllt. Wenn ich Glück habe, hat er mir auch Frühstücksbrote geschmiert, das ist so Super, wenn man nicht weiß, ob man später 2 Hände frei hat.

    09:30 meiner Bitte wurde nachgekommen, ich stehe dann mal auf, bevor die Kleine aufwacht. Anziehen, die MySol schonmal von der Leine holen und wieder den Steg verkleinern. Ich fülle schonmal einen Wäschekorb mit 60 Grad Wäsche und riskiere einen Blick in den Kühlschrank und freue mich, ich habe Schnittchen.

    09:55 ich eröffne die Milchbar. Danach gibt es ne frische Windel und wir ziehen ins Wohnzimmer um. Mein kleiner Finger steckt im Kind, denn sowohl Schnuller als auch Blähungen sind doof. Ich esse meine Schnittchen und versuche ab und an meinen Finger wiederzubekommen.

    10:40 habe meinen Finger wieder, lagere die kleine schlafend von der Couch ins Kinderbett um. Ich schmeiße die Wäsche an und gehe aufs Klo.

    11:15 ein eher kurzer Tankstopp, die Blähungen verleiden vernünftiges Trinken.

    12 Uhr irgendwas, die Biokiste kommt, natürlich habe ich wieder vergessen die Pfandkisten rauszustellen. Meine Mutter spendiert dem Liefermann ein Glas Wasser und ich flitze in den Keller, das Kind wird derweil im Kinderwagen in der Küche zwischengeparkt.

    Kurz vor 1 kommt der DHL-Mann und bringt ein Päckchen von der Freundin aus München. Inklusive der Botschaft, dass dort das 2. Kind unterwegs ist. Das freut mich sehr und ich hoffe bald mal mit ihr zu telefonieren.

    Um das Päckchen auspacken zu können, kommt die MySol zum Einsatz. Die hat auch gleich den Vorteil, dass das Frollein sich von dort drinnen quasi nur bei Hunger meldet. Deshalb ist das ganze auch nur von kurzer Dauer, denn um

    13:00 gibt es den nächsten Tankstopp, wieder eher kurz, es macht mich ein wenig mürbe dieses schlechte trinken wegen der Blähungen. Deshalb bleibt die MySol auch gleich umgebunden wo das Frollein erstmal wegpennt.

    13:30 der Mann kommt nach Hause. Schicke ihn aber quasi gleich wieder los Mittagstisch besorgen.

    Als er wieder da ist essen wir, dann wird das Kind betankt und dann fahren wir einkaufen. Unser Stamm-Drogeriemarkt hat umgebaut und zur Feier des Tages gibt es 10-fache Bonuspunkte also 10%. Wir nutzen das um unsere Bestände an Kosmetikpads (Super um den kleinen Po sauber zu machen), Pflegetüchern und Einmalwaschlappe (Unterlage zum Auffangen spontaner Körperausscheidugen, sind billiger als ne neue Windel nehmen zu müssen) aufzustocken. Ich kaufe noch schnell ein Brot fürs Abendessen.

    Auf dem Rückweg halten wir an der Packstation um das neue Tragetuch daraus zu befreien. Das kommt morgen mit dem anderen gleich in die Wäsche.

    Wieder zu Hause angekommen wird dann, wie überraschend, gestillt. Und gegen halb 6 nochmal. Dazwischen trinken wir Tee und essen ein paar Kekse. Nach dem Stillen brechen wir spontan zu Ikea auf.

    Dort kaufen wir eine Babybadewanne (tummyTub ist für die kleine noch zu groß), mehr Waschlappen, eine Babydecke (immer da wo man gerade eine braucht, fehlt eine), ein Kopfkissen für den Mann, Batterien fürs Babyphone, eine Uhr fürs Wohnzimmer und eine Uhr fürs Kinderzimmer, damit ich besser weiß wie lange wir jeweils stillen.

    Zu Hause angekommen tun wir das dann auch schon wieder und danach gehts für die jüngste im Bunde in den Schlafanzug.

    Der Mann legt die kleine ins Beistellbett und guckt mal ob sie sich dort zum Schlafen bringen lässt. Ich tippe an diesem Artikel und stelle fest, dass wir zwar nicht sehr lange stillen, dafür aber schon recht häufig. Mir sitzt immer noch die schlechte Zunahme der letzen Woche im Nacken, auch dass ich gerade mehr als 500g die Woche abnehme macht mir Sorge.

    Ich gehe in die Küche und schmiere uns Schnittchen fürs Abendessen. Stelle dabei fest, dass in der Biokiste ja auch ein Brot war. Gut, wird morgen halt was eingefroren. Der Mann kommt einige Minuten später mit dem Babyphone hinterher, aus dem es aber bald möppert. Ich gehe hoch und spendiere kurz meinen Finger und wir starten den nächsten Versuch.

    Halb 9 und wir essen Schnittchen. Ich erstmal nur eine, denn dann hat jemand Hunger. Dieses Mal werden wir wieder von Pupsen gestört. Nachdem auch die Windel gewechselt ist, versucht es der Mann wieder mit dem einschlafen lassen, der hat nämlich 2 Schnittchen Vorsprung.

    Ich mache hier jetzt Schluss für heute, spannendes passiert wohl erstmal nicht mehr.

    Uff

    Man kommt ja zu nix. Daher jetzt mal gesammelte Werke der letzten 10 Tage.

    Fangen wir einfach mal vor ner Woche an, als das Drama begann. Wir waren zur U3 beim Kinderarzt und kamen mit der Diagnose „sehr unreife Hüfte“ nach Hause. Mit im Gepäck eine Überweisung zum Orthopäden.

    Dort ging es auch gleich nachmittags hin und kaum ne Stunde später waren wir Besitzer einer Hüftbeugeschiene. Sieht fies aus, stört die Kleine inzwischen aber kaum. Ziel ist es, dass sich die Hüftpfanne sich besser ausbildet.

    Klar weiß der Kopf, dass das alles richtig und wichtig ist, aber ehrlich, ich habe quasi 24 Stunden durchgeheult. Am nächsten morgen kam dann gleich die Hebamme direkt vom Nachtdienst vorbei, mehr für mich als alles andere. Die Schiene ist besonders deswegen blöd, weil das Strampeln bei Blähungen nicht mehr geht, die Begeisterung beim Kind war quasi grenzenlos (inzwischen ist es noch doof, aber auszuhalten). Außerdem passt man nicht mehr in den Schlafsack, im Fußsack vom Buggy schläft es sich jetzt aber auch ganz ok. Wie lange wir die Schiene noch brauchen, erfahren wir erst bei der Kontrolle am 19. Juli. Bitte Daumendrücken, dass wir da schon die erforderliche Gradzahl erreicht haben.

    Kaum hab ich nicht mehr dauergeheult, hat das Frollein den Part übernommen, am letzten Sonntag gab es Schlaf tagsüber nur in homöopathischen Dosen, hallo 1. Entwicklungsschub.

    Zum Glück hatten wir am Tag vorher schon alles vorbereitet für den Besuch von 5-6 Damen aus dem Vorbereitungskurs am Montag, so konnten wir den ganzen Tag einfach nur da sein und unsere kleinen Finger zum nuckeln bereithalten (Schnuller gehen nur ganz, ganz selten).

    Der Besuch der Damen war anstrengend, aber für mich sehr positionsbestimmend. Nein, wir lassen hier niemanden lange schreien, wir sind vergleichsweise tiefenentspannt, schlaftechnisch im guten Mittelfeld, eine der wenigen die im Tuch tragen, die einzigen die schon von der Hebamme Rückbildungsübungen bekommen haben (und da wundern sich andere über ihre Rückenschmerzen) und verhältnismäßig gut informiert. Die Damen hatten dann zum Teil etwas mehr Sitzfleisch als erwartet, kurz nach 4 waren dann alle wieder weg. Nächstes Treffen dann zum Glück nicht bei mir.

    Dienstag war dann wieder unsere Hebamme da, Zeit um die ein oder anderen Problemchen zu besprechen. Ich werde hier derzeit gerne beim Stillen angebrüllt, weil der Bauch schmerzt, die Hebamme bestätigte mich aber, trösten, weiterstillen. Dass mein Milchspendereflex nicht so schnell hinterherkommt, führt dazu dass es viel Wäsche gibt und ein guter Tag nur einen Shirtwechsel erfordert.

    Gestern dann nochmal ein Treffen, diesmal mit den Mamis aus dem Yoga Vorbereitungskurs. Auch interessant, besonders weil wir da gestern die jüngsten waren. Ich habe mich allerdings nach 1,5 Stunden wieder auf den Heimweg gemacht, am Nachmittag war noch ein Kontrolltermin (sitzt die Schiene noch richtig, oder wie ich schon meinte, neues Quartal, neue Abrechnung, grrrr) beim Orthopäden angesagt.

    Nach dem Termin konnte ich dann zu Hause erstmal die neu erstandene MySol ausprobieren. Schön, dass das Anlegen schneller geht als mit dem Tuch, gefühlt ist das Tuch aber doch immer noch ein bißchen umschließender (finde gerade keine bessere Beschreibung). Da mein eines Tuch eine Größe zu groß ist, habe ich mir jetzt noch eins in der richtigen Größe gegönnt, als Amazon Warehouse Deal sogar ~30€ günstiger.

    Heute ist es dafür bisher super entspannt, es wird viel geschlafen und ich komme also auch mal zum Schreiben. Das kommt nämlich erst hinter essen, Wäsche waschen, für Ordnung sorgen und den Mann abends kuscheln.