Was nicht passt

Nachdem wir vor 2,5 Wochen festgestellt haben, dass der Kinderwagen und die Autos zwar zusammenpassen, aber das mit meinen körperlichen Kräften in den ersten Wochen nach der Geburt nicht so ganz zusammen geht, habe ich mich auf die Suche nach einem Buggy gemacht, auf den man unsere Babyschale setzen kann.

Die Schalen von Cybex passen natürlich auf Cybex-Buggys, aber eigentlich auch auf jeden Buggy auf den Maxi-Cosi-Schalen passen. So kamen dann die üblichen Verdächtigen in die engeren Wahl, anfangs quinny zapp, TfK dot und später dann auch Maxi-Cosi Mila. Die Cybex Buggys waren mir zu teuer und kamen gar nicht in die engere Wahl.

Beim Zapp störte mich, dass man später beim Buggy die Lehne nicht verstellen kann, der quinny zapp extra kann das, lässt sich aber nicht so einfach zusammenklappen. Der TfK dot war dann eher teuer, mit Adaptern noch teuer und mit Adaptern wiederum nicht zusammenzuklappen.

Am Ende wurde es dann der Maxi-Cosi Mila, der wird gerade für ~150€ verkauft und einziger Minuspunkt bei meiner Suche, einen Bügel muss man einzeln nachkaufen.

Leider musste ich dann heute nach dem Auspacken feststellen, dass Maxi-Cosi bei den Adaptern für die Babyschale dafür gesagt, dass Schalen von anderen Herstellern nicht mehr so einfach einrasten. Ein Vergleich mit dem Adapter für den Kinderwagen und eine genaue Betrachtung des Mechanismus‘ brachte mich der Lösung näher. Der beherzte Einsatz einer Feile führte dann dazu, dass auch unsere Cybex Aton 2 problemlos auf dem Buggy einrastet.

Das Auf- und Zuklappen geht prima wenn man verstanden hat wie es geht und der Platz im Kofferraum wird auch problemlos reichen. Soviel zum aktuellen Shopping-Wahn 😉

Advertisements

Tagebuch-5-Bloggerei

Der Tag beginnt, wie schon der 5. vor 30 Tagen, in der Nacht mit zahlreichen Klobesuchen. Gegen 5 muss ich auch nochmal den Rücken durchbewegen, sonst endet die Nacht wieder mit einem schmerzenden Wirbel.

Ich schließe bei der Gelegenheit auch gleich das Fenster im Schlafzimmer, die Vögel draußen werden zu laut. Um 8 sind wir halbwegs wach, reden auch übers Aufstehen, schlafen aber doch wieder ein und stehen letztendlich gegen kurz nach 9 auf.

Der Mann fährt mit dem Rad Brötchen holen und bringt auch gleich noch Butterkuchen als Mittagessen (bei uns gibt es statt Mittagessen am Wochenende meist Kuchen) mit, ich koche Tee und decke den Tisch.

Gegen halb 11 sind wir mit frühstücken durch, schreiben noch schnell einen Einkaufszettel für morgen.

Der Mann verschwindet im Keller, ein Deckel einer Backskiste hat den Winter nicht überstanden und der Ersatz benötigt noch die ein oder andere Schicht Lack. Außerdem soll eine große Plane noch vom Büro im Dachgeschoss in den Keller umziehen, damit ein kleines Regal aus dem Kinderzimmer ins Büro kann. Wir nennen dieses Spielchen schon Möbel-Sokoban, aber mit der heutigen Aktion sollte das Spiel dann auch beendet sein.

Ich setze mich ans Laptop um das Kuchen-Rezept von Dienstag in die Rezept-Datenbank einzutragen. Komme aber erstmal nur bis zu den Zutaten, weil ich erst noch 1000 andere Dinge tue und mir dann der doofe Wirbel das aufstehen und rumlaufen nahelegt.

Ich besuche den Mann im Keller und bringe mir bei der Gelegenheit gleich mal nen Apfelsaft aus den Keller mit.

Viertel vor 12 ist das Rezept in der Datenbank, ich drucke es zum Korrekturlesen aus, rumschicken kann ich es auch später.

Zwischenzeitlich ist die große Plane bereits vom Mann in den Keller gebracht worden, dann mache ich mal ran das kleine Regal auszuräumen.

20130505-132837.jpg
Im Anschluss besuche ich den Mann nochmal im Keller, der schneidet gerade Super 8 Filme auf große Rollen zusammen, damit diese dann zum digitalisieren geschickt werden können.

Ich gucke zwischendurch immer mal wieder nach einer EBay Auktion die heute ausläuft.

Viertel nach 1, letzte Korrekturen am Rezept sind gemacht. Ich maile es an die, die es bisher haben wollten.

Halb 2, wir nehmen uns noch eine Baustelle vor, eine Fliegengittertür für’s Kinderzimmer steht noch in Einzelteilen verpackt und wartet auf Zusammenbau. Nach dem Messen des Fensters geht’s in den Keller zum Sägen und Zusammenpuzzlen. Ich bin dankbar, dass der Mann in seiner Ausbildung noch klassisch Sägen und Feilen gelernt hat, bei mir wäre das alles krumm und schief geworden.
20130505-142923.jpg
3 Uhr, so langsam kann man erahnen was es werden soll, dann geht es ganz schnell und die Tür ist fertig. Anbau des ganzen nach dem Mittag.

Halb 4, der Mann stellt den Wasserkocher mit dem Teewasser an, ich bringe schnell den Müll vom Zusammenbau nach draußen und wir essen erstmal Butterkuchen.

Viertel nach 4, eBay Auktion zu Ende, ein Sundvik-Wickeltisch zieht bald ein. Der passt genau auf unsere Badewanne, wir wollen das untere Drittel absägen und den als 2. Wickelmöglichkeit im Bad nutzen. Und weil ein neuer zum Absägen ja viel zu schade ist, hatte ich einen gebrauchten gesucht. Nur spinnt jetzt das EBay-Formular.

5 Uhr, die Fliegengittertür hängt. Erkenntnis: das Fenster ist doof, das Fliegengitter springt auf wenn man die Tür nicht gaaaaaaaaaanz langsam schließt. Ich weiß schon warum es die letzten 30 Jahre keinen Fliege-/Mückenschutz hatte.

17:30 mal kurz ne Pause auf dem Sofa, um 18:00 sind wir bei den Nachbarn (beide kurz vor der Rente) schräg gegenüber zum Grillen. Jeder bringt sein Essen selber mit und wir schnacken ein wenig, die Herren trinken Bier. Für uns ist es das erste Grillen dieses Jahr, ungewöhnlich spät.

21:45 wieder zu Hause, schön war’s. Und lecker.

22:00 ich gehe hier nochmal den Artikel durch und drücke gleich aufs Knöpfchen. Das Regal steht noch im Kinderzimmer, aber das ist jetzt auch egal. Noch eine Apfelschorle, Twitter nachlesen, eine Mail beantworten. Und wenn ich müde bin ins Bett. Vorher noch vom TV berieseln lassen und vielleicht noch ein Kapitel lesen.

Sonst alles ruhig

Also was Anzeichen angeht, die auf eine nahende Geburt hindeuten. 30 Tage noch. Nur die werdende Mutter ist aktiv wie immer. Das Kind im Bauch auch.

Da es nicht wirklich viel spektakuläres zu erzählen gibt, gibt es ein wenig Kleinkram.

Donnerstag habe ich noch etwas für’s Kinderzimmer bestellt, und zwar einen Sessel. Der vorhandene Ikea-Sessel ist blöd, weil man nur schwer daraus aufstehen kann, mit Kind im Arm quasi unmöglich. Den habe ich dann Freitag morgen bei eBay-Kleinanzeigen reingesetzt und abends waren ihn schon los, für 50€. Der neue Sessel kommt schon morgen, ich bin gespannt.

Das Boot (oder auch die Baustelle) schwimmt seit Samstag wieder und so haben wir das letzte Wochenende und den Tag gestern im Hafen verbracht. Drumherum gab es viel zu tun, Polster mussten wieder an Bord, vorher mal kurz durchsaugen und -wischen. Ein Brett ist feuchter geworden als es sollte und muss ersetzt werden bevor wir wieder an Bord schlafen können.

Montag gab’s erstmal einen Spaziergang zum Frauenarzt (Ergebnisse abholen) und eine große Einkaufsrunde, damit ich gestern Kuchen (Käsekuchen mit Rhabarber und Walnusskrokant) backen konnte. Den haben wir gestern mit in den Hafen genommen. Obwohl wir nur zu 8t waren, blieb nur ein Anstandsstück übrig, dass gerade meine Mutter hier zu Hause aufgegessen hat. Das Rezept kommt dann wohl in die Datenbank.

Nach dem Kuchenbacken war ich im Krankenhaus um mich dort anzumelden, nein, keine Außergewöhnlichkeiten, nein, keine Fragen, nein, Kreisssääle kenn ich schon, muss ich nicht noch angucken. Nach ner halben Stunde war ich wieder raus. Danach nur noch schnell etwas für’s Abendessen kaufen.

Heute dann viel organisatorisches geklärt, bei der Physiotherapie gewesen und dann noch kurz zu Fuß Frühstück für morgen eingekauft und Rückporto für die Geburtsanzeige beim Amt besorgt.

Nächste Woche dann vielleicht mal ein Käffchen mit ner Freundin, denn der Kalender ist da noch deutlich leerer als diese und letzte Woche.

Das liebe Geld

Eigentlich dachte ich, dass so ne Schwangere für eine Personalabteilung völlig normal ist, und die schon wissen, was sie zu tun haben.

Leider ist das bei meinem Arbeitgeber nicht so. Die gute Frau hat keinen blassen Schimmer was sie da tut und rechnet. Und fragt deshalb bei mir nach, wie das mit Vermögenswirksamen Leistungen und der betrieblichen Altersvorsorge so ist.

Das mit den vermögenswirksamen Leistungen konnte ich derweil klären. Ob diese von Arbeitgeber während des Mutterschutzes weitergezahlt werden, hängt von der individuellen Vereinbarung, Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag ab. Generell werden diese nicht weiter gezahlt, aber werden für die Berechnung des Mutterschaftsgeldzuschuss berücksichtigt.

Das heißt, der Arbeitgeber summiert das Brutto der letzen 3 vollständigen Abrechnungsmonate, bei mir also Januar bis März, zuzüglich der Vermögenswirksamen oder Sachleistungen, berechnet davon das Netto, teilt diesen Betrag durch 90, zieht die 13€/Tag ab die die Krankenkasse zahlt, und das wird pro Tag als Zuschuss ausgezahlt.

Fies fand ich an der ganzen Sache, dass es keine sinnvolle Zusammenfassung dazu im Internet gibt und wegen solche Dinge, wie z.B. Tarifverträge der IG Metall, Suchergebnisse auftauchen, die mehr verwirren als helfen. 2 Stunden habe ich heute für meine Recherchen benötigt, fand ich ärgerlich, besonders, weil mir danach wieder der nervige Brustwirbel wehtat.

Leider ist das Thema Geld damit noch nicht ganz geklärt, denn jetzt streite ich mich noch mit der Firma um den Arbeitgeberanteil an der betrieblichen Altersvorsorge. Meinen Anteil zahle ich privat weiter, das ist bereits geklärt. Ich werde berichten was dabei rauskommt, geht in meinem Fall immerhin um 3 Monate á 75€ und den Zins und Zinseszins der mir entgeht.