Baustellenupdate T-28

4 Wochen noch, Zeit für ein Baustellenupdate:

  • Die Kuchenbaustelle ist seit heute morgen quasi geschlossen. Eine kleine lokale Bäckerei hat heute morgen den Auftrag erhalten. 3-Stöckig, unter Erdbeerkuchen, in der Mitte Mandarine-Sahne, oben Schoko-Sahne. Montag können wir mal nachhaken was es kosten wird.
  • Auch die Floristik-Baustelle ist seit heute morgen geschlossen. 6 Tischgestecke, 1 Altargesteck, 10 Blumenanhänger, 1 Brautstrauß und der passende Anstecker sind geordert. Kosten wird der Spaß ca. 300€
  • Das Gespräch mit der Feierlokalität verlief sehr einfach, kurz Tischanordnung geklärt (2 20er und 2 14er) Buffet? Ja. Getränkepauschale? Nein. Irgendwas zu beachten? Mindestens 5 Vegetarier. Noch kurz geklärt, dass die Gäste schon um 13:30 in die Zimmer einchecken können und dass wir am Freitag Abend vorbeikommen und die Platzkarten auf den Tischen platzieren.
  • Die Gastgeschenke/Platzkarten sollten wir dann wohl bald mal zusammenbasteln.
  • Neue Blasen an den Füßen von neuen Tanzschuhen.
  • Montag geht’s zum Tanz in den Mai.

Bleibt noch zu klären ob es einen Brautstrauß zum Standesamt geben soll. Aber das entscheide ich spontan. Wenn ich weiß welche Schuhe es für den Tag werden.

Wow, viele Punkte gestern und heute geklärt. Damit sind keine großen Baustellen mehr ganz offen, puh.

Baustellenupdate T-35

5 Wochen noch, Zeit für ein Baustellenupdate:

  • Nichts neues auf der Kuchenbaustelle.
  • Auf der Frisur-Baustelle sieht es wesentlich besser aus. Probetermin steht und auch für den Tag der Tage ist schon Zeit für mich geblockt.
  • Ebenfalls nichts neues auf der Floristik-Baustelle.
  • Das Material für die Gastgeschenke/Platzkarten ist da.
  • Nichts neues vom Kleid.
  • Die Blasen von Einlaufen der Brautschuhe sind fast weg. Und ganz viel Blasenpflaster gebunkert.
  • Das mit dem Tanzen wird stetig besser.
  • Tauschangebote (Porzellan gegen Speis und Trank) für den Polterabend sind frisch gedruckt. Verteilen läuft.
  • Das Kleid für’s Standesamt ist in Produktion.
  • Die Unterwäschefrage ist nun auch untenrum geklärt.

Insgesamt passt das alles so für mich, besonders der Friseurtermin bereitet mir keine schlaflosen Nächte mehr.
Und hier noch das Probeexemplar der Platzkarte bzw. Des Gastgeschenkes:

20120419-115401.jpg

Prioritätenverschiebung

In den letzten Tagen fragen mich ständig Leute, was ich denn so fürs’s Wochenende geplant hätte. Komisch, denk ich mir, interessiert die doch sonst auch nicht. Boot wieder übernachtungsbereit machen war der grobe Plan und mal ausschlafen.

Als dann auch meine Mutter fragt, ob sie Sonntag denn zum Golfen fahren könne, dämmert es langsam. Warum sollte meine Mutter mich um Zustimmung zu ihrer Freizeitplanung bitten?

Aber dann fiel es mir doch noch ein, ich habe Sonntag Geburtstag. Hatte ich dezent verdrängt, das andere Großereignis hat irgendwie die Prioritäten verschoben. 😎

Baustellenstatus T-42

6 Wochen vorm großen Tag ist doch der perfekte Zeitpunkt mal die offenen Baustellen aufzulisten:

  • Ganz mies sieht es auf der Kuchenbaustelle aus. Da hoffe ich mal, dass sich das ganze in Wohlgefallen auflöst wie bei der Floristik, dazu gleich mehr.
  • Ebenfalls quasi unberührt ist die Baustelle Frisur. Sah dort schonmal besser aus, aber  meine Wunschfriseurin ist gesundheitlich angeschlagen und kann mir guten Gewissens nicht 100%ig zusagen. Mit den Namen ihrer ehemaligen Kolleginnen ausgestattet werde ich nächste Woche dann mal beim Dorffriseur aufschlagen.
  • Besser ist die Floristik-Baustelle geworden, die Gaststätte in der wir feiern organisiert zum Treffen mit uns gleich die Haus- und Hof-Floristin mit dazu. Dass es dort eine funktionierende Geschäftsbeziehung gibt, war meine Vermutung und so brauchen wir keine 2 Floristen, denn die übernehmen sicher auch Kirchendeko, Brautsträuße usw.
  • Das Material für die Gastgeschenke/Platzkarten ist bestellt. Wir kombinieren beides in Form einer Flaschenpost. Am Verschluss einer 0,5 Liter Bierflasche wird die Platzkarte befestigt und in der Flasche ist eine vorgefertigte Postkarte an uns. Die Gäste dürfen die Flaschen aussetzen und wir bekommen dann hoffentlich die Karten zurück.
  • Das Kleid wurde heute von einer Schneiderin abgesteckt und in 4 Wochen ist noch einmal Anprobe.
  • Heute habe ich die Strecken zur Bushaltestelle  und von der S-Bahn-Haltestelle zum Einlaufen der Brautschuhe genutzt. Ergebnis waren 2 Blasen nach ca. 4 Kilometern. Wird also. Und Notfall sind Compeed-Blasenpflaster mein Freund.
  • Der Tanzschulbesuch zeigt so langsam Wirkung und vor der Hochzeit werden wir noch ein paar Einzelstunden einstreuen. Ansonsten nutzen wir jedes Angebot der Tanzschule zum üben.
  • Der Gästetransport zur Kirche und zurück ist soweit aufgeteilt. Der Großteil mit dem Bus, zwei kleine Teile per Pkw und Boot.
  • Das 2. Traugespräch ist terminiert und unsere Hausaufgaben die uns der Pastor aufgegeben hat sind soweit fertig.
  • Tauschangebote (Porzellan gegen Speis und Trank) für den Polterabend haben wir per Mail verschickt. Ein minimaler Teil muss noch auf Papier verteilt werden.
  • Die Photo-Baustelle sieht Super aus.
  • Die Kosmetik-Baustelle ebenfalls
  • Ich habe noch ein Kleid für’s Standesamt geordert. wird aber wohl erst in 4-5 Wochen ankommen.
  • Die Unterwäschefrage obenrum ist geklärt. Untenrum ist ein Kandidat raus, 2 neue geordert.

Ich glaube das war’s soweit. Uffz.

Dumme Frage – dumme Antwort

Kolleginnen fragten mich heute in der Mittagspause, ob ich gezwungernermaßen heirate. Leider hatte ich nicht sofort eine dumme Antwort auf diese dumme Frage. Inzwischen habe ich mir welche zurechtgelegt.

– ja, weil ich nicht kochen kann

– ja, weil ich kein Geld mehr für GEZ-Gebühren habe

-ja, er ist schwanger, aber wir wissen nicht wer die Mutter ist.

Von guten Geistern

Der bisher charmanteste Aspekt der ganzen Hochzeitsplanerei ist für mich definitiv das Kennenlernen vieler guter Geister.

Die Kosmetikerin die mir Schmink-DAU mit Rat und Tat zur Seite steht und im richtigen Moment darauf besteht, dass ich etwas ausprobiere.

Die Photographin die nicht ein Standardprogramm abspult, sondern mit uns zusammen das für uns passende Setting sucht.

Das Brautmodengeschäft mit seinen Verkäuferinnen, die eben nicht Modellmaße haben und ohne zu murren 2 Stunden lang ein Kleid nach dem anderen heranschleppen, bis man genau sein Kleid gefunden hat.

Die Gaststätte in der wir feiern, die nicht einen Funken Panik aufkommen lässt, weil sie einen spüren lassen, dass sie das nicht zum ersten mal machen und wir die ganze Sache schon geschmeidig über die Bühne bringen.

Der DJ der vorher schon die Wünsche und den Ablauf abklopft und auf dessen Erfahrung man sich verlassen mag.

Und nein, diese Geister sind kein Luxus, sie sind alle Ihren Preis wert. Und ja, dafür gebe ich gerne Geld aus. Denn genau diese Geister sind die Versicherung, dass es auch für mich eine schöne Feier sein wird